faq

FAQ ... Fragen & Antworten

Transparenz und Nachvollziehbarkeit sind die wichtigsten Eckpunkte unserer Tätigkeit im Umgang mit Spenden. Wann immer du Fragen hast, kontaktiere uns bitte - wir haben nichts zu verheimlichen. Wenn du Ideen hast, was wir bei den Abläufe in unserer Hilfstätigkeit vielleicht besser machen können - auch betreffend Informationsfluss zu unseren Spendern - teil uns dies bitte mit - Kontakt

"DIMBALE.com - benefits for kids" ist ein im zentralen Vereinsregister unter der Nummer 824444857 offiziell eingetragener Verein. Dies bedeutet, dass allen voran die Vereinsabteilung der Bezirkshauptmannschaft St. Pölten beispielsweise die Statuten überprüfen und freigeben muss - dies bei jeder Statuten-Änderung. Buchhaltung und Finanzen werden jährlich von zwei Rechnungsprüfern kontrolliert. Den Rechenschaftsbericht für das jeweilige Jahr legen wir im internen Mitgliederbereich unter DONWLOADS offen.

Des weiteren müssen wir unsere Buchhaltung laufend einem Wirtschaftsprüfer vorlegen, der einen Bericht für das Finanzamt verfasst. Dies ist Grundbedingung, damit DIMBALE weiterhin die Spendenbegünstigungs-Nummer: SO 2396 behalten kann. Anhand dieser bekommen Spender im Jahresausgleich einen Teil ihrer Spende zurück.

Alle größeren Projekte - wie Hausbau - sind via GPS-Daten bei DIMBALE registriert und archiviert. Wer auch immer etwas vor Ort persönlich erkunden möchte, erhält von uns die genauen Ortsdaten sowie die GPS-Daten. Damit kann man vorab im Internet den exakten Standplatz des Hauses ermitteln.

Ein Beispiel

Birane Sarr erhielt mit seiner Familie im Jahr 2015 ein neues Haus in Mbour/Darou Salam. Finanziert wurde dieses ausschließlich von der Neuen Mittelschule Seitenstetten, Niederösterreich. Zu finden ist das Haus unter folgenden GPS-DATEN (GOOGLE-MAP). Jeder Spenden-Euro fließt über DIMBALE direkt in ein Hilfsprojekt.

Die Zahl der notleidenden Kinder und Familien nimmt ständig zu. Vorrangig halten wir nach kinderreichen Familien Ausschau, die kleine Kinder haben - 8 Personen und mehr schlafen/leben oft in einer Lehm-Strohhütte. Zumeist hat keiner der Eltern eine regelmäßige Arbeit, sprich monatliches Einkommen. Auch Familien, die aus diversen Gründen - insbesondere Brände - unvorhergesehen in Not kamen, haben Vorrang.

Unsere Mitarbeiter informieren uns laufend via Fotos, Mail und Telefon über die Situation in Senegal. Nach genauer Absprache mit ihnen wird durch Beschluss im DIMBALE-Vorstand entschieden, wo die nächsten Hilfsaktionen zu tätigen sind. Bei unseren Aufenthalten in Senegal halten wir zusätzlich persönlich Ausschau nach besonders armen Familien, sprechen mit ihnen und nehmen sie in unsere Planung auf.

In erster Linie tun dies unsere Mitarbeiter. Sie kennen die Gegebenheiten, aktuellen Preise und Probleme aus nächster Nähe. Aufgrund ihrer Fotos und Informationen sowie regelmäßiger Telefonate mit ihnen können wir uns auch während unserer Abwesenheit ein Bild über die Situation, dem Fortschritt von Projekten und aktuelle Probleme machen.

Im Zuge unserer Reisen nach Senegal werden u.a. fertiggestellte Projekte und Häuser begutachtet, fotografiert und katalogisiert (GPS, Informationen über die Familie etc.). In täglichen Gesprächen mit den Menschen vor Ort versuchen wir uns zudem so gut wie möglich über die aktuelle Situation und anstehende Probleme zu informieren.

Jeder Spenden-Euro geht direkt zu unseren Mitarbeitern

dafür nutzen wir zwei Möglichkeiten:

die Online-Überweisung mit Western Union

  • bei kleineren Beträgen (bis ca. 2.000 Euro)
  • das Geld ist in wenigen Minuten in Senegal verfügbar
  • wir kennen exakt den Auszahlungsbetrag
  • die Abholung ist nur mit Lichtbildausweis möglich

Überweisung von Konto zu Konto

  • unsere Mitarbeiter in Mbour und Koutal verfügen über ein eigens eingerichtetes Konto, dass sie KOSTENLOS zur Verfügung stellen
  • verwendet bei größeren Beträgen über 2.000 Euro
  • direkt auf eines der Mitarbeiter-Konten
  • Nachteile: die Überweisung dauert einige Tage wir können nie genau sagen, wie hoch der Auszahlungsbetrag ist (Bankspesen in Senegal sind kaum kalkulierbar)

Bankspesen werden über interne Einnahmen, Mitgliedsbeiträge und Sponsoren finaniziert.

Grundsätzlich ja - wobei unter normalen Umständen laut Vorstandsbeschluss die Mitgliedschaft bei DIMBALE.com oder/und eine größere Spende in der Vergangenheit (beispielsweise für ein Haus) Voraussetzung ist. Wenn uns jemand begleiten möchte, setzen wir uns gerne vor der Reise zusammen, um grundlegende Dinge Senegal betreffend zu besprechen

Wir möchten ausdrücklich darauf hinweisen:
  • wir sind keine Reiseleiter oder -Veranstalter
  • Senegal-Reisen bezahlt jeder aus privater Tasche
  • wir wohnen nicht in einem Hotel, sondern inmitten der Menschen
  • die hygienischen Verhältnisse entsprechen NICHT den europäischen
  • Schlafen am Boden und in Lehmhütten kann vorkommen
  • fast täglich haben wir Kontakt zu kranken Menschen (auch Lepra)
  • viele Dinge in Senegal sind NICHT planbar
  • jeder Teilnehmer ist für sich selbst verantwortlich und für seine Gesundheit (Impfungen, Kontakt zu Kranken, Essen etc.)

Auf der anderen Seite kann der Besuch in Senegal ein außergewöhnliches Erlebnis sein. Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.